„Erschreckende Zustände in öffentlichen Krankenhäusern“ - Coronakrise

„Am Mittwoch (15.1.) werden Mitglieder des Panhellenisches Verbandes der Krankenhausangestellten (POEDIN) ... eine Demonstration vor dem Athener Krankenhaus ‚Alexandras‘ durchführen. Die Rede ist von Bedingungen, die einem Land der Dritten Welt gleichen. Es gebe weder Brandschutz, noch Notausgänge.... Außerdem unterstütze der Verband eine geplante Arbeitsniederlegung der Sanitäter am 23. Januar.


... veröffentlichte die POEDIN eine Pressemitteilung. In dieser war davon die Rede, dass sich die Öffentliche Gesundheit in Griechenland auf der 'Intensivstation' befinde. Das Land benötige unbedingt mehr Personal. Man sprach von 45.000 Neueinstellungen.

Zur aktuellen Lage in der Coronakrise:

Auch Griechenland steht still, es herrscht eine strenge Ausgangssperre. Offizielle Infektions- und Todesfallzahlen sind bisher relativ gering.

Doch es gibt Kritik: Es gebe viel zu wenig Tests. Eine Lungenfachärztin meinte: „Die Zahlen sind symbolisch. Es macht keinen Sinn, diese Zahlen zu veröffentlichen.“ Eine Syriza-Sprecherin machte im Parlament darauf aufmerksam, dass in Nordgriechenland nur ein Krankenhaus Tests auf mögliche Coronavirus-Infektionen durchführe. Bei Symptomen soll der Hausarzt angerufen werden. Doch es „häufen sich die Klagen von Griechen, dass sie bei Telefonaten mit ihrem Arzt oder dem (Gesundheitsdienst) EODY bis zu Stunden lang in Warteschleifen feststecken.“ „Ein Journalist fragte nach, wie denn die Bürger ihren Hausarzt kontaktieren sollten, wenn in weiten Teilen des Landes keine Hausärzte für die Bevölkerung zur Verfügung stehen.“ „Der staatliche Gesundheitsdienst klagt hingegen über einen kompletten Mangel an Schutzausrüstung.“ „Ohne regelkonformen Schutz werden immer mehr Ärzte und Pfleger infiziert.“

Die Regierung hat ein Programm von fast 10 Mrd. € beschlossen, das finanzielle Hilfen für Unternehmen, Beschäftigte und Selbständige vorsieht. Doch die Geflüchteten in den Lagern auf den Inseln werden ihrem Schicksal überlassen. Sie dürfen die Lager nicht verlassen, es droht dort eine ungeheuere Infektionskette.

Petition zur Evakuierung der Lager siehe  leavenoonebehind-jetzt-die-Corona-Katastrophe-verhindern-auch-an-den-Aussengrenzen oder seebruecke./leavenoonebehind/aktionen/

Die Medienberichte zur aktuellen Lage in voller Länge finden sich hier

 

Weitere Medienberichte:

"Krankenhausärzte-Verband erklärt: Wir behandeln Flüchtlinge und Zuwanderer auch ohne AMKA"

"...der kostenlose Zugang zum staatlichen Gesundheitssystem im Krankenhaus – gebunden an den Besitz der Krankenkassenkarte AMKA – für Flüchtlinge durch die neue Regierung eingeschränkt wurde. Im Rahmen der Verschärfung und Neuordnung der Asylpolitik soll eine solche Karte erst nach Anerkennung im Asylverfahren ausgegeben werden.
...Nun wurde ... davon berichtet, dass die medizinische Behandlung kranker Flüchtlinge abgelehnt wurde..." 

Mehr unter https://griechenlandsoli.com/2019/12/05/

 

Ein Bericht vom Januar 2019 über den aktuellen Stand der Arbeit der Solidarpraxis Kalamata

und über Solidarität mit der ehrenamtlichen Initiative findet sich unter

https://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/407/solidaritaet-rettet-leben-5637.html

 

Bericht über Selbstbeteiligung im griechischen Gesundheitswesen

http://www.griechenland-blog.gr/2018/11/gesundheit-kommt-in-griechenland-teuer-zu-stehen/2143307/

 

Offener Brief gegen die Zwangsräumung der Sozialklinik Helliniko in Athen:

http://solidarityeurope.blogsport.eu/

 

Link zu einem Video-Bericht über den Streik der griechischen Krankenhausärzte:

http://de.euronews.com/2017/03/02/griechische-krankenhausaerzte-streiken

 

Bericht über den Zustand des griechischen Gesundheitssystems vom 17.4.2017 auf N-TV:

https://www.n-tv.de/mediathek/sendungen/auslandsreport/Griechisches-Gesundheitssystem-steht-vor-dem-Kollaps-article19783213.html

 

Siehe auch

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1069557.griechenland-krankenhausaerzte-streikenin-griechenland.html

 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/80513/Griechenland-Patienten-bezahlen-ein-Drittelder-Gesundheitsausgaben-selbst

 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77785/Kaum-Strahlentherapie-fuer-griechischeKrebspatienten

 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77394/Immer-mehr-Aerzte-kehren-Griechenland-denRuecken

 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/76317/Griechenland-Ge%C2%ADsund%C2%ADheits %C2%Admi%C2%Adnis%C2%Adterium-legt-strategische-Ziele-bis-2020-vor

 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/75632/Aerzteflucht-Tsipras-appelliert-an-griechischeMediziner-zu-bleiben

 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/73610/Streik-in-griechischen-Krankenhaeusern

 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/73045/Griechische-Staatskliniken-Gewerkschaften-streitenmit-dem-Ge%C2%ADsund%C2%ADheits%C2%ADmi%C2%ADnis%C2%ADterium

 

http://www.ekathimerini.com/214122/article/ekathimerini/news/public-hospitals-face-major-shortages-in-staff-equipment

 

http://www.zeit.de/zeit-wissen/2016/06/aerzte-in-griechenland-krise-armut-krankenversicherung-giorgos-vichas

 

http://www.griechenland-blog.gr/2016/06/mittellosen-patienten-droht-in-griechenland-der-tod/2137309/

 

http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gesundheitspolitik_international/article/885509/griechenland-aerzte-job-fliehen-ausland.html

 

http://faktencheckhellas.org/gesundheit-als-ware-wie-die-neoliberalen-der-eu-und-der-griechischen-regierungen-den-kollaps-des-oeffentlichen-gesundheitswesens-in-griechenland-herbeifuehrten/

 

 

   
© Verein zur Förderung der Sozialklinik Kalamata/Griechenland e.V.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.